Nur, wo du zu Fuß warst, warst du wirklich! (ab 2020)
  • Aufstieg aus dem Ortskern

  • Die Wachtenburg

  • Ausblick von der Wachtenburg

  • Aufstieg zur Aussicht

  • Der Hexenstein

  • Abstieg ins Burgtal

Nachmittagswanderung mit Aussicht bei Wachenheim

Der Weinort Wachenheim liegt direkt neben der Stadt Bad Dürkheim. Markantes Wahrzeichen der Weinbaugemeinde ist der weithin sichtbare Burgfried der ehemaligen Feste Wachtenburg. Sie thront über dem Dorf auf einem Bergsporn und lädt dazu ein, von der Aussichtsplattform an der Turmspitze oder der herrlichen Sonnenterrasse des kleinen Burgrestaurants aus den Blick über die Rheinebene zu genießen. Diese kleine Wanderung streift drei Täler und zwei Aussichtspunkte und führt zum Hexenstein.

Startpunkt ist der Parkplatz am westlichen Ende des Campingplatzes im Burgtal. Von hier aus geht es an Sportplatz und Campingplatz vorbei Richtung Wachtenburg. Mit nur wenig Steigung erreicht man nach einem Kilometer den Bergsporn, auf dem die aus dem 12. Jahrhundert stammende Burg steht. Nach rechts ginge es in die herrliche Terrassenlandschaft alter Weinanbaugebiete. Hier ist auch der Abstieg hinunter nach Wachenheim zu finden. 
Allerdings sollte man vorher das Innere der Burg besuchen und die Treppe hinauf gehen zur Spitze des Burgfrieds. Da er nur noch zur Hälfte steht, ist dies kein „dunkler“ Aufstieg in einem Turm, sondern etwas ganz Besonderes. 

Auf dem schmalen Fußweg bergab erreicht man die verwinkelten Gassen des noch immer fast mittelalterlich wirkenden Dorfes. Doch nur kurz streift der Wanderweg den Ort. Der Wanderpfad 12 überquert den kleinen Schwabenbach im nächsten Taleinschnitt. Ende 2022 war der Weg wegen einer kurzen, abgerutschten Wegstrecke zwar gesperrt, aber davon sollte sich der wegesichere Wanderer nicht abschrecken lassen. Denn der sich anschließende Aufstieg durch die offen gelassenen, aber gepflegten Anbauterrasse ist einfach zu schön. Der alte Zugangsweg zu den Weinbergterrasse windet sich durch ein dichtes Grün und erreicht schließlich die Höhe über dem Dorf. Eine Bank lädt zur Pause und dem Genießen des Ausblicks ein. 

Der Weiterweg führt durch das ausgedehnte Gebiet der Wochenendhäuser oberhalb des Ortsteils Seebach. Am Ende einer Sackgasse führt der Wanderpfad steil bergab ins Poppental. Der kleine Bach ist leicht zu queren und es geht gegenüber des Abstiegs über eine Wiese direkt zum Anstieg. Auf wenig begangenem Weg steigt man nun hinauf zum Mittelberg. Die aus dem Sandstein heraus gehauene Hexe des Hexensteins reitet auf ihrem Besen etwas abseits des Weinwander-Weges. Der Abzweig ist jedoch nicht zu verfehlen. 

Nach dieser letzten Sehenswürdigkeit (leider ohne Aussicht) geht es auf einem Waldweg und Forststrasse weiter bis zu Abstieg zurück ins Burgtal, der als schmaler Wanderpfad durch die steile Flanke des Mittelbergs hinab führt. 

Die Wanderung ist mit 7 km recht kurz bei etwa 200 Höhenmetern Anstieg.