Nur, wo du zu Fuß warst, warst du wirklich! (ab 2020)
  • Esel als Landschaftspfleger

  • Anstieg zur ehemaligen prähistorischen Höhle

  • Blick in die Rheinebene

  • Magerrasenwiese mit Küchenschellen Mitte März

  • Windkraft, dahinter der Odenwaldrand

  • Quirnheimer Flugplatz

  • Ehemaliges Bergbaugebiet

  • Die alten Stützen der Transportseilbahn

  • Hütte des Vogelschutzbundes

  • Hinab isn Eisbachtal

  • Mandelblüte

Kleine Wanderung im Steilhang des Eisbachtals bei Mertesheim

Kurz bevor der Eisbach (vermutlich von "Eisenerz") bei Grünstadt/Asselheim die Rheinebene erreicht, hat er sich tief in das Eisbachtal eingegraben. Etwa 30 km entfernt entspringt der Bach dem schönen Stausee Eiswoog (bei Ramsen). 

Beidseitig steigen die Talseiten recht steil etwa 150 m an. Nur wenige Weinberge nutzen im unteren, steilsten Bereich die ideale Südlage. Weiter ob wird es flacher und der Pfälzer Weinwanderweg führt durch die schönen Weinlagen oberhalb von Asselheim. Hier gibt es auch sehr schöne Pfade unter Sandsteinfelsen entlang. Weiter oben dominiert Kalkstein. Und so sind die Felder zwischen den Magerrasenwiesen sehr steinig. 

Ganz oben liegt der Segelflugplatz von Quirnheim. Kurz unterhalb lädt das ehemalige Bergbaugebiet der Kalkwerke Mertesheim zu einer Erkundung ein. Das Naturschutzgebiet ist eine vielfältige Heckenlandschaft die extensiv bewirtschaftet wird, um natürliche Lebensräume zu schaffen.

Hinunter ins Eisbachtal führt wieder steil der Wanderpfad bergab und quert den Eisbach. Zuletzt geht es durch die Wiesenaue zurück zum Ausgangspunkt.

Der GPX-Track zur Wanderung