Nur, wo du zu Fuß warst, warst du wirklich!

Fokstumyra Moorwanderung 30 km vor Dombas

Kommt man von Hjerkinn nach Dombas herunter, bietet sich ggf. eine Pause und kleine und schöne Wanderung an der Bahnstation Fokstua an. Man fährt von der E6 an einem größeren Gehöft ab und folgt dem unbefestigten Weg bis fast zur Bahnstation. Ein größerer Parkplatz markiert den Anfang des Rundweges.

Der führt zunächst etwa 1 km nach Norden. Aufgeständert läuft man etwa einen halben Meter über einen hervorragenden Bohlenweg durch die von Weiden und anderen niedrigen Büschen dominierten Landschaft.
Folgt man dem Bohlenweg nach der Unterquerung der Eisenbahn nach links, beginnt ein über ein Kilometer langer Pfad, den man ungemein bequem auf Holz entlang geht. Die Buschlandschaft bietet zahllose Versteckmöglichkeiten für die Vogelgemeinschaft, so dass man schon geduldig suchen muss, bis man einen der Vögel ausgiebig beobachten kann.
Ein etwa 7 m hoher Vogelbeobachtungsturm ermöglicht einen ganz guten Überblick über die flache Moorlandschaft mit ihren Sumpfgraswiesen, offenen Wasserflächen und den angrenzenden Birkenwäldchen.
Der Weiterweg ist noch mit einem schönen Bohlenweg und einer Brücke über einen mäandernden Bach versehen. Doch daran schließen sich 3 Kilometer bisweilen recht morastiger Wegstrecke entlang des Moorrandes an.

In einem weiten Bogen um die Nassflächen in der Mitte erreicht man wieder eine Brücke und folgt schießlich einem wssergefüllten Graben dem Pfad zurück zur Bahnunterführung.
Elche waren keine zu sehen, sollen hier aber vorkommen. Insgesamt ist der Weg knapp 7 km lang bei keiner nennenswerten Steigung.