Nur, wo du zu Fuß warst, warst du wirklich!
  • Sehr schöner Rückweg über den unteren Hangweg

Vom Zumeterhof über den Moselseitensprung "Moselacht" bis fast Neumagen-Dhron 


 Eine Wanderung, die durch die Weinberge an der Mosel entlang verläuft, steile und schmale Waldpfade nicht scheut und einsam auf der Rückseite des Kronenberg wieder zurückleitet. Viele schattenlose Wege erschweren im Hochsommer das Wandern - doch auch Wald ist vorhanden. 
 
 Direkt an der "Schönsten Moselsicht" in Zumeterhof beginnt die Wanderung. Tief unten liegt Trittenheim an der engen Moselschleife. Der Wanderweg geht vom Parkplatz eben nach Norden Richtung Neumagen. In den Weinhängen unterhalb der Kante der Hochebene erreicht man nach 800 Metern den Einstieg zu einem herrlichen Hangpfad. Steil geht es hinein in den schütteren Wald, der sich in das lose Schiefergestein krallt. Der Pfad übernimmt zum Teil schon wieder die Schräge des Hangs. Nach spannenden 600 m erreicht man wieder eine Weinbergstrasse. Wenige Meter geht es links bergab, dann rechts eben durch die Weinhänge bis zum Wendepunkt des Zubringers zu den Weinbergen. Kurz danach steigt der schmale Pfad in steilem Zickzack hinauf.
 An der Schieferhöhle stehen drei Bänke. Die Höhle ist frei begehbar und das Tageslicht reicht fast bis zu ihrem Ende. Die Bergleute, die hier gebuddelt haben, fanden wohl nicht das, wonach sie suchten.
 Weiter geht es steil bergauf bis zur Konstantinhöhe. Die Sitzgruppe an dem kleinen Kreuz bietet keine allzu tolle Aussicht, da alles zugewachsen ist.
 
 Von der Kontstantinhöhe aus geht es auf die freie Wiese. Ein große Solarfeld zieht den Blick auf sich. An ihm geht es links vorbei bergab. Dieser Teil des Wegs ist recht einsam dafür, dass der Moselsteig hier entlangläuft. Aussichtsreich folgt der Weg der ebenen Hanglinie, gelegentlich von Baumgruppen unterbrochen. An einer schönen Stelle steht eine Liegebank - leider in der prallen Sonne. An einem warmen Tag wie heute kaum eine Einladung zum lange Pausieren. Wenig später schwenkt der Weg nach Osten in ein Tal hinein. An seinem Ende biegt man links ab und überquert den sanften Buckel, den die Hochfläche hier bildet.
 
 Leider folgt jetzt ein längerer Teil befestigte Strasse. An einer Erdgrube vorbei geht es zunächst kurz bergab, doch dann biegt rechts ein Erdweg ab. Er steigt durch lockeren Wald und am Waldrand entlang etwa 80 m bergauf. Es bietet sich ein schöner Blick über die offene Wiesenlandschaft, bis man den Kroner Pferdehof erreicht.
 Über die staubige Zufahrt am Hof vorbei geht es 200 m weiter, dann biegt links der Moselsteig ab. Nach einem kurzen Abstieg quert man auf einem herrlichen Weg durch die halboffenen Hänge des Kronenberg. Mehrmals geht es in ein schattigeres Taleck, dann wieder an alten Weinbergen vorbei. Das unterhalb liegende Tal begleitet einen, steigt langsam herauf. An einer Bergnase steht nochmals eine Liegebank, erneut in der prallen Sonne. 


 Kurz darauf erreicht man nach 12 km und 330 Höhenmetern wieder den Ausgangspunkt. 


Die GPX-Datei zur Tour ist hier