Nur, wo du zu Fuß warst, warst du wirklich!
  • Durch die Naturschlucht nach Osten, mit dem Kanal wieder zurück

  • Die ersten Sansteinwände

  • Die Schwarzach schafft sich ihr eigenes Bett

Durch die Sandsteinschlucht bei Feucht

Südlich des Kartsgebietes der Fränkischen Schweiz schließt sich bei Feucht eine Sandsteinlandschaft an. Hier hat sich die Schwarzach eine tiefe Schlucht in das weiche Gestein gefräst. Auf rund 2 kilometer Länge begleiten einen beidseitig des breiten Wasserstroms die imponierenden Felsen. Selbst Höhlen und Felsdurchbrüche sind dabei. Die Vegetation ist üppig und Moose und Flechten überziehen die Felsen.

Zurück führt der Weg entlang des Ludwig-Donau-Main-Kanals. Dieser historische, einst 172 km lange Kanal wird in Teilen als kulturhistorische Anlage erhalten. Beidseitig der etwa 16 m breiten und 1,4 m tiefen Abschnitte führt ein breiter Weg (Treidlerweg) entlang. Alle paar Hundert Meter gibt es eine ehemalige Schleuse, durch die das Gefälle ausgeglichen wurde. Da der Kanal die europäische Hauptwasserscheide überquerte, mussten insgesamt 264 Höhenmeter zwischen Donau und Main überwunden werden. Dafür waren 100 Schleusen in 4,67 Breite notwendig und auch solche Bauten wie am Abschluß der Schwarzachklamm: Hier überquert der Kanal in 20 m Höhe die unter ihm hindurchfließende Schwarzach. Nachfolger des historischen Kanals ist der Main-Donau-Kanal, der ebenso die Nordsee mit dem Schwarzen Meer verbindet. 

Die gesamte Wanderung ist rund 6 km lang.


Hier gibt es die GPX-Datei zur Wanderung.