Nur, wo du zu Fuß warst, warst du wirklich!

Kurze Wanderung bei Dalsheim in der Nähe von Bingen

Kurzwanderung bei Dorsheim/Burglayen neben der A61 zu steilen Weinbergen, Felsen und einer üppigen Natur. Trotz des Verkehrslärms eine schöne Strecke – auch mit einigen ruhigen Abschnitten und vor allem viel Aussicht.

Kurz nach der Naheüberquerung, im Aufstieg in den Hunsrück hinauf, verlässt man an der Abfahrt Dorsheim die A61. Allerdings biegt man nach rechts ins Tal hinab ab Richtung Burglayen. Da, wo man auf die querlaufende Strasse Richtung Bingen trifft, liegt gegenüber ein großer Platz. Von hier startet die Wanderung.

Kurz geht es einen recht steilen Weinbergweg hinauf zu einem Wegekreuz. Der rechte, ebene und nicht betonierte Weg ist unser Weiterweg. Eben geht es parallel zur leider lauten Autobahn durch den Weinberghang. Schon bald erblickt man die erste Felsen, die sich von unten wie große Kissen den Hang herauf ziehen. Die steilen Hänge sind gewiss schwer zu bewirtschaften, versprechen wegen der steilen Lage aber viel Sonne im Wein.

Eine hervorspringende Bergnase mit blanken Felsen umrundet der Weg, dann fällt er sanft ab und verschwindet schließlich ums Eck im Wald. Der Taleinschnitt verlangt einen kurzen Serpentinenabstieg. An einer Weggabelung geht es links durch den Talgrund und dann, erneut eben, wieder rechts. Bald ist man wieder heraus aus dem Wald und im Hochsommer glühen dir kargen Hänge der Steineichen. Weit unter einem verläuft die Autobahn, während der Ausblick in die Rheinebene immer weiter wird.

Um die Bergnase herum liegt unter einem die Nahe und die Bingener Vorort Büdesheim und Sarmsheim.

300m nach dem Richtungswechsel steigt links steil ein Ackerweg bergan. Ihm folgend erreicht man einen oberen Querweg, dem man nach links folgt. Er leitet beschaulich zu einer alten Bank, die als Aussichtspunkt in der Karte markiert ist (hier wachsen Ochsenzungen). Der Blick ist durch Buschwerk etwas eingeschränkt, dennoch lohnend.

Immer geradeaus geht es nun am Rand der Weinberge entlang, bis der Weg wieder in einem Taleinschnitt einschwengt. Hier könnte man gerade aus gehen und bald darauf dann links zum Ausgangspunkt zurück. Oder aber man schwenkt nach links, steigt kurz etwas ab und folgt dann rechts dem Herweg. Die herrliche Aussicht von oberhalb der Weinberge macht diese doppelte Wegstrecke dennoch lohnend.

6 km, ca. 120 Hm