Nur, wo du zu Fuß warst, warst du wirklich!
  • Start am Gasthaus "Zur Schneeburg"

  •                                                                                                                                    Ein erster Teich direkt nach dem Start

  • Auf dem Kamm

  • Brandschutzweiher Dornwiese

  • Herrliche Herbstwiesen

  • Das Hügelland des Odenwalds

  • Am Parkplatz am Waldnerturm

  • Der Waldnerturm, der besteigbar ist ohne grosse Aussicht

  • Weiterweg nach Niederliebersbach


  • Durch Niederliebersbach hindurch

  • Der Sonnenuntergang nähert sich

  • Das Steinere Pferd, ein alter Grenzstein

  • Aufmerksamer Späher

  • Die Leonhard-Schenk-Hütte oberhalb Ober-Liebersbach

  • Die Sonne gießt einen goldenen Schimmer über die Landschaft


  • Die kalte Novembernacht beginnt

  • Die letzten Meter zurück zum Start


Rund um das Liebersbach-Tal

Rund um das Liebersbachtal

Die Wanderrunde um das Tal des Liebersbach ist aussichtsreich, berührt Wald und Wiesen, führt entlang von Granitfelsen und ist vor allem eines: sehr bequem. Im November-Februar ist es eine schöne Tagesrunde, im Früh- und Spätjahr eher eine Halbtagestour.

Der Start ist in dem kleinen Dorf Ober-Liebersbach am Parkplatz zum Gasthof „Zur Schneeburg“. Es geht hinein in das Tal unter der Kohlplatte. Links liegt ein erster Weiher, doch der Wanderweg führt im stetig steigend knapp vorbei. Schließlich erreicht man den Quellbereich des Weiherzuflusses und quert hinüber zu einer ersten Aussichtsstelle nahe der Juhöhe.

Erneut geht es in den Wald, doch diese Phasen sind nur kurz. Der Abstieg zum Brandteich Dornwiese ist fast 100 Höhenmeter lang – doch wenn man diese Stelle verkürzt, verpasst man ein paar schöne Momente und Aussichten.

Vom Brandteich geht es wieder hinauf, meist entlang des Waldrandes, bis man wieder oben am Kamm steht. Hier geht es eben entlang, bis man am Kreuzberg-Aufstieg wieder in den Wald eintaucht. Nach etwa 400 m weist ein unscheinbares Schild rechts hinauf zur Grenzmarke „Steinernes Pferd“, einem charakteristischen Granitfels.

Und weiter geht es durch den Wald auf breiter Forststrasse (man kann am Steinernen Pferd auch links dem Wanderweg auf dem Kamm folgen!!). Schließlich geht es steil durch eine Erosionsrinne und an Grantifelsen vorbei hinab zum Parkplatz am Waldnerturm. Der steht auf einem Sattel zwischen dem Tal Richtung Hemsbach und dem nach Niederlieberbach.

Doch zunächst geht es im Wald noch gerade aus Richtung Bocksberg. An ihm vorbei bleibt es weitgehend eben. Schließlich steigt man an einer Wiese scharf links abknickend hinab.

Ab hier führt der Wanderweg weitgehend nur noch über offene Flächen.
 Zunächst geht es hinab in das kleine Dorf Nieder-Liebersbach, doch schon bald entsteigt man den Fahrstrassen wieder. Auf dem Kamm entlang bleibt es nun gut drei Kilometer aussichtsreich nach rechts und links. Die Leonhard-Schenk-Hütte markiert fast schon das Ende der Wanderung. Wenige hundert Meter weiter erreicht man die Strasse, auf der man in fünf Minuten wieder unten am Parkplatz in Ober-Liebersbach ankommt.

Der Wanderweg ist rund 14 km lang bei etwa 370 Höhenmetern. Im Hochsommer kann es sehr warm werden. Fast ausschließlich führ der Weg über Wirtschaftswege, breite Forstwege und auch kleine Betonwege.

Hier ist die GPS-Datei zu der Wanderung