Nur, wo du zu Fuß warst, warst du wirklich!

Hörschbachschlucht und Franzenklinge bei Murrhardt

Eine Wanderung immer im dichten Wald, durch eine steile, wilde Schlucht hinauf mit einem "automatisierten" Wasserfall an deren Ende. Nach einem bewaldeten Bergrücken geht es durch die Franzenklinge schluchtig wieder zurück zum Ausgangspunkt. Zwei Waldschluchten fasst die Wanderung zusammen.
 
Man kann direkt an der Kirche am schön gelegenen Friedhof von Murrhardt starten. Etwas oberhalb des Stadtparks finden sich dazu etliche Parkplätze. Von dort geht es die Straße weiter bergauf bis der schmale Wanderpfad nach rechts abzweigt. Mit dem Zeichen "Feenwanderweg" steigt man ein von Büschen überwucherten Pfad bergauf bis man eine ebene Forststrasse erreicht. Dieser "Panoramaweg" leitet nun bequem nach rechts, ohne indes seinem Namen Ehre zu machen: von Murrhardt unten im Tal ist nichts zu sehen.
 
Die steile Zufahrt nach Waltersberg geht es nur kurz bergab, dann geht es über den "Zubringer" weiter Richtung vorderem Wasserfall in der Hörschbachschlucht. Zuletzt geht es in Serpentinen hinunter zum Talboden. Der Hörschbach stürzt hier wunderschön über eine hufeisenförmigen Abbruchkante etwa 6 m tief in eine kleine Schlucht. Man kann sogar hinter dem Wasserfall entlang gehen, da die harte Sandsteinplatte über einem etwas über die Kante ragt und so ein Dach ausbildet.
 
Über eine geschwungene Brücke geht es auf die andere Seite des kleinen Baches. Der Weiterweg wird als schwierig, rutschig und nicht ungefährlich beschrieben - eben ein Schluchtenwanderweg ohne Geländer. Allerdings haben die Frühjahrsregenfälle besonders heftig im Bachtal gewütet. Etliche Teile des Weges sind weggerissen und man schwingt sich schon mal durch den Bach von einer Seite zur anderen, um weiter zu kommen. Die Regenfälle der letzten Wochen (Juli 2021) haben ihr Übriges dazu beigetragen, dass es auch schlammig und anstrengend wird.

Nach etwa 1,5 Kilometer über Felsen und Wurzeln erreicht man den oberen Wasserfall. Der ist zunächst nur ein Rinnsal. Allerdings füllt sich oberhalb ein kleiner Teich, der sich etwa alle 20 Minuten in einem weiss schäumenden Wasserfall die Steilwand herunter ergießt. Dafür sorgt eine automatische Klappe, die man aber auch von Hand bedienen kann.... 

Danach wird das Tal friedlicher und der Bach beginnt im flacheren Teil zu mäandern. Bald verlässt der Weg das Tal und steigt auf. Am Waldrand geht es links die Wiesen entlang. Der ebene Weg führt zum Gasthof am Wasserfall (coronabedingt geschlossen 2021).
 Nur wenige Meter dahinter geht es in einer Linkskehre gerade aus wieder in den Wald hinauf. Der Weg ist recht ruppig, aber bald wird es wieder flacher. Schließlich führt ein schöner Waldpfad in Richtung des Gipfels des Hoblersberg (539m). Kurz davor biegt rechts im Wald der Grenzsteinweg ab. Er führt in einem lustigen Auf und Ab am Rande des Berges entlang. Etliche Grenzsteine markieren die frühere Grenze des Murrhardter Gebiets.

Schließlich kommt man oberhab des Schwammhof wieder auf eine breite Forststrasse. Hier folgt man wieder dem Feenweg-Wanderzeichen (Waldschluchtenweg). Er führt auf einem Waldweg durch ein offenes Waldgebiet mit mächtigen Baumriesen weiter bergab. Nach einer weiteren Forststrasse geht es dann steil bergab. Im Zickzack überwindet man schnell etliche Höhenmeter, während rechts und links in steilen Kerbtälern kleine Bäche bergab streben.

Schließlich geht es in die Franzenklinge. Der kleine Bach fließt unmittelbar neben dem Weg entlang. In dem tief eingeschnittenen Tal merkt man fast nicht, dass man recht schnell wieder auf Höhe von Murrhardt ist.
 
Ein wenig verwinkelt läuft man durch die wenigen Straßenzüge, dann steht man im schönen Stadtpark mit dem grossen Feuersee. Eine hohe Wasserfontaine krönt den Anblick. Dahinter sind die zwei Türme der Friedenskirche von Murrhardt zu sehen.
Durch den Friedhof hinauf erreicht man wieder den Parkplatz am Aussegnungsplatz.
 
 12 km, 330 Hm