Sehenswürdigkeiten, Wanderungen, Reisen
  • Ankunft in Thorshavn bei trüben Wetter

  • Die Fähre im Hafen der Haupptstadt

  • Die Kirche in Saksun

  • Papagei-Vögel bei Gjov

  • Wanderung bei Eidi

  • Das Regierungszentrum der Faröer-Inseln

  • Schmucke Häuser am Hafen

  • Ausfahrt aus Thorshavn

  • Blick zurück zu den Faroer-Inseln

  • Ausserhalb der Wolken wieder herrliche Sonne

Zwischenstopp Faröer

Auf dem Weg von Dänemark nach Island macht das Schiff auf der Hinfahrt auf den Faröer halt. Alle Autos werden ausgeladen und dann fährt das Schiff nach Bergen. Man hat rund zwei Tage Zeit, die Inseln der Faroer zu erkunden. Leider in 2008 bei überwiegend strömendem Regen und tiefhängenden Wolken.

Einige Daten zu den Färöer noch: Seit 1948 sind die zu Dänemark gehörenden Färöer autonom. Insgesamt 18 größere Inseln und etliche kleinere ergeben insgesamt ca. 1400 km² Landfläche. Die Hauptstadt Torshavn (16500 Einwohner) liegt auf Streymoy. Die Reiseziele Gjogv, Eidi und Elduvik dagegen auf Eysturoy. Auf den 268 km² leben nur 11000 Einwohner.
Die Landschaft ist geprägt von schmalen Felsbergen, die nur wenig Platz für die Landwirtschaft lassen. Verbunden sind die beiden Inseln an der schmalsten Stelle des Sundini, einem schmalen Meeresstreifen, durch eine Brücke, die nur etwa 100m lang ist.
Nach Vargar im Westen kommt man von Streymoy mittels eines kostenpflichtigen Tunnels, der unter dem Vestmannasund hindurch führt. Nach Osten hin wird Streymoy durch einen 9km langen Tunnel um Bordoy, Vidoy und Kunoy erweitert.