Sehenswürdigkeiten, Wanderungen, Reisen
  • Der querlaufende Schotterweg zum Aufstieg

  • Am Ende des steilen Aufstiegs an der Seletta auf 1585 m Höhe

  • Der zweite Abzweig Richtung des Kriegssteigs

  • Auf sicherem Weg geht es durch die Tunnel, die einst Schutz waren für die Soldaten

  • Spannende Kluft in der hohen Felswand

  • Am Passo del Baffelan

  • Herrliche Aussicht auf die Malga und die letzten Ausläufer des Monte Cornetto Massivs

  • Blick zurück auf Mt. Cornetto

  • Ein herrlicher Wiesenweg führt einen wieder zurück

  • Die Malga, an der auch Essen und Trinken ausgeschenkt wird im Sommer

  • Letzer Blick zurück, bevor es in den Wald und den Abstieg geht

Monte Cornetto (1899m) am Pian delle Fugazze (1163m)

Faszinierende Wanderung durch ein Labyrinth von Felsnischen und Scharten, das durch ehemalige Kriegswege und Stellungen aus dem Ersten Weltkrieg erschlossen ist. Einst als letztes Bollwerk gegen die Österreicher errichtet, bietet der nur gelegentlich gesicherte Steig durch die Flanken des Monte Cornetto einmalige Aussichten.

Man fährt aus Norden kommend durch Rovereto die S546 Richtung Saint Antonio del Pasubio. Etwa 8 km vor dem Dorf erreicht man die Passhöhe Passo delle Fugazze. Startpunkt der Wanderung ist an sich die Passhöhe. Allerdings wird dort Parkgebühr verlangt. Fährt man jedoch etwa 800 m nach Südwesten Richtung Camposilvano weiter, gelangt man in den Bereich ausserhalb der Parkgebühren (45°45'27.4"N 11°09'48.7"E).

Die hier beschriebene Wanderung weicht im Zustieg von denen ab, die man im Internet findet!

Vom Parkplatz bei der Malga geht es auf einer gesperrten Strasse zunächst sanft bergauf (nach rechts von der Strasse aus gesehen).
Für Experten: Nach etwa 400 m verschwindet links ein Waldpfad im Wald, dem man etwa parallel zur Strasse jedoch steiler bergan folgen kann. So spart man sich den Anstieg über die Strasse. Über einen aufgelassenen Waldweg erreicht man dann weitgehend eben den breiten Anstiegsweg Richtung Refugium Boffetal. Hier käme man auch vorbei, wenn man einfach nur der Zufahrtstrasse folgt.
Kurz nach der Einmündung zweigt links ein geschotterter Weg ab. Diesem folgt man bis zu seinem Ende. Schön einsam, da vermeintlich eine Sackgasse!

Eine schmale Wegspur führt jedoch am Ende der geschotterten Forststrasse weitgehend waagrecht für etwa 500 m durch den schrägen Waldhang. An einer Stelle verzweigt sich der Pfad: den oberen, leicht ansteigenden Weg wählen. Alte „Roter Punkt“-Markierungen zeigen an, wo es emtlang geht. Nach einer kleinen Bergnase geht es kurz bergab bis zum Aufstiegsweg vom Pass her.

Auf dem gut sichtbaren, markierten Weg durch Buchenwald geht es nun knapp 500 Höhenmeter empor. In Serpentinen erreicht man schliesslich den Pass Selletta Nordovest (1611 m). Hier biegt links der Weg hinauf zum Gipfel des Monte Cornetto ab. Bleibt man jedoch auf dem eben verlaufenden Weg Richtung „Passo degli Onari“, so zweigt nach etwa 50 m links der Weg zum Pass hinauf ab. Ihm folgend geht es durch die Felsflanke des Berges. Durch insgesamt 8 kleine Tunnel windet sich der ehemalige Kriegssteig langsam immer weiter hinauf. Am Passo wechselt man die Kammlinie und folgt weiter dem exponierten Pfad durch Felsnadeln und an Abgründen vorbei.

Dabei hat man bei guter Sicht den Blick auf das gletscherbedeckte Antamello-Massiv und die Sandstrände am Mittelmeer Richtung Venedig.

Das Gebirge läuft nach Mt. Cornetto langsam aus Richtung Forcella Baffelan. Zwei kurze Metallbrücken überbrücken Lücken in altem Kriegspfad.

Am Passo del Baffelan (1661 m) besteht die Möglichkeit zur Besteigung des Monte Baffelan (1793 m). Dahinter geht es über die Kammlinie noch etwa 500 m weiter, bis eine deutlich sichtbare Zick-Zack-Strasse hinab Richtung der weitläufigen Hochfläche der Malga Boffetal führt.

Man kann jedoch auch in dieser Scharte absteigen. Am Pass zweigt ein kleiner, unmarkierter Pfad steil (wirklich steil) nach unten ab. Er bringt einen - gut findbar -innerhalb kurzer Zeit ninab auf die grosse Almwiese der Malga Boffetal.

Auf einem wunderschönem Almweg an einem kleinen Speichersee vorbei geht es zu den Almgebäuden. Hier werden in der Saison Essen und Getränke angeboten. Von dort geht es auf einem schönem Almweg weiter hinunter. Nach Almfläche wird der Weg steiler werdend, bis man den Herweg erreicht.

Alternativ zur Besteigung des Mt. Baffelan (ca. + 30 min) kann man am Passo del Baffelan markiert geradeaus weiter leicht ansteigend gehen. Etwa 300 m weiter zweigt der Weg 177 rechts ab ebenfalls zur Alm hinunter.
Der Weiterweg über den auslaufenden Gebirgskamm führt am Ende zum Refugio Campogrosso, das ebenfalls Ausgangspunkt einer Wanderung ins Monte Cornetto Massiv sein kann.

Die beschriebene Runde ist 10 km lang und man überwindet 680 Hm.