Nur, wo du zu Fuß warst, warst du wirklich!

Brennstoffzellen für PKW`s

Anfang Mai 2019 hat Bosch seine Zusammenarbeit mit Powercell, Göteburg, Schweden bekannt gegeben. Ziel ist es, die 200 Mitarbeiter starke Brennstoffzellen-Abteilung (Feuerbach) bei Bosch mit weiterer Entwicklungskapazität zu versorgen. Das 60 Mann starke Unternehmen Powercell hat sich auf NT-PEM Brennstoffzellen für mobile Anwendungen spezialisiert, während Ceres Power, mit denen Bosch ebenfalls kooperiert, seinen Schwerpunkt bei SOFC`s hat.

Allerdings gibt es derzeit nur 70 Wasserstofftankstellen in Deutschland. Der zügige Ausbau ist zwar angestoßen, doch wird es viel Geld und Aufwand brauchen, bis ein ausreichend dichtes Versorgungsnetz vorhanden ist. Vor allem sind jedoch derzeit noch die Kosten für Wasserstoff zu hoch und damit nicht konkurrenzfähig. Auch wird noch bei weitem nicht genug H2 aus regenerativen Quellen hergestellt (Elektrolyse mit Stom aus Windkraft, Solar, Wasser).

Ein weiteres Hinderniss für die Einführung von Brennstoffzellen in PKW`s (Daimler stellte 1994 sein erstes waaserstoffangetriebenes Auto NECAR vor) ist der hohe Preis für die Brennstoffzellen-Stacks. Die Mittelklasse-Limousine Mirai von Toyota mit Brennstoffzellen-Antrieb kostet stolze 75.000 EUR.

Erheblich aussichtsreicher sieht man die Entwicklung bei LKW`s mit langer gewerblicher Nutzung. Der Mehrpreis für die Brennstoffzelle schlägt nicht so deutlich zu Buche und sofern H2 günstiger wird, gibt es duchaus einen wirtschaftlichen und ökologische Vorteil für den elektrischen Antrieb mit Brennstoffzellen-Technologie.

Doch noch gibt es keine Entscheidung zwischen der rein auf Batterie basierenden Antriebstechnik und einer PEM-FC angetriebenen Variante. Voraussetzungen wie technologischer Stand der Entwicklung, Versorgungsnetz, soziale Akzeptanz, ökologischer Fußabdruck und schlußendlich auch der Preis sind bei beiden Technologien im Fluß.

Es wird ein spannendes Jahrzehnt zwischen 2020 und 2030 werden. Die angestrebten Ziele bei der Reduktion des CO2-Ausstoß werden nicht ohne einschneidende Maßnahmen zu erzielen sein.

August 2019