Sehenswürdigkeiten, Wanderungen, Reisen

Barranco de Los Cernicalas

Eines der wenigen Täler in Gran Canaria, das ganzjährig Wasser führt. Eine Wanderung durch eine üppige Vegetation, die oft einen Tunnel um den Wanderpfad bildet. Für Wanderer an sich ein Muss! Wer es gemütlich haben möchte, geht die 4 km bis zum Schluchtende und dreht um. Der große Rundweg führt über die Höhen zurück.

Beginn: GC132, Los Arenales nahe Telde

Man parkt am Ende der Strasse  in Los Arenales an einem öffentlichen Grillplatz. Weiter darf man auch gar nicht in den Barranco hinein fahren. Zudem endet 400m weiter auch alles noch gerade befahrbare endgültig.
Der Weg ist ausgeschildert (Wasserfälle) und gut sichtbar. Er verschwindet fast sofort in der üppigen Vegetation aus Hecken, Kakteen und Agaven. Kurz darauf erreicht man links eine Levada, die das Wasser aus dem Barranco heraus leitet. An ihr entlang gelangt man in den Pflanzentunnel, der einen für die nächsten drei Kilometer umfängt. Bald wird aus der Betonrinne ein Bach und dann beginnt auch schon der abwechslungsreiche und schöne Weg.
Immer nahe am Bach entlang quert man das kleine Gewässer permanent auf dem durchweg gut zu gehenden Weg. Nur einmal geht es 10 m lang etwas oberhalb über eine abschüssige Fläche, um danach dann wieder in einen gewiss 50m langen Schilftunnel zu verschwinden. Immer wieder sind Hölzer als Brücken über den Bach gelegt, damit jeder der vielen anderen Touristen und Einheimischen den schattigen Weg genießen können.
Dennoch, ein paar felsige Stufen sind zu erklimmen, bevor man nach etlichen kleineren Cascatas an dem großen Wasserfall ankommt. Hier wird bei Hitze gewiss öfter mal eine Dusche genossen...

Links am Wasserfall vorbei geht es steil und rutschig eine Geländestufe hinauf. Der Wanderweg ist nun noch schmäler und führt auch schon mal wenige Meter aus dem Bachtal heraus. Zu verpassen ist er nie.

Nach einer die gesamte Schluchtbreite einnehmenden Geröllbarriere gelangt man zu einem weiteren schönen Wasserfall. Folgt man der rechts daneben aufragenden Felsrippe weiter, kommt man in eine enge Felsschlucht. An ihrem Ende fällt der Bach in einem tiefen Sturz in ein fast komplett geschlossenes Felsrund. Hier ist kein Weiterkommen (ausser man hat eine Canyoning-Tour gebucht). Man muß zurück.
Kurz hinter der Geröllbarriere, über die munter der Bach fliesst, biegt links steil ein staubig-rutschiger Weg ab. Er überwindet die Steilstufen der beiden Wasserfälle. Danach kann man den Weg noch bis zu einem Aufstiegsweg links aus dem Barranco heraus weiter gehen. Über die Höhen oberhalb des Tals führt der Rückweg mit zwei kurzen Strassenstücken und viel Aussicht wieder zurück nach Los Arenales.


Ausflugstipp:
Ganz in der Nähe gelegen ist die altkanarische Festung Cuevas de Cuatro Puertas an der GC140 zwischen Telde und Ingenio. Drei kleinere Sehenswürdigkeiten (in den Fels gehauene Höhlen) machen den Besuch des nur etwa 70 m aus der Hügellandschaft aufragenden Berges lohnend - allerdings nur als kurzer Abstecher, den zur Hauptattraktion, der "Cueca de los Pilares" lässt einen die offizielle Wegkennzeichnung nicht gehen.