Sehenswürdigkeiten, Wanderungen, Reisen
  • Bescheidenes Wetter am Morgen an der Saarschleife

  • Schon zu Beginn ein schöner Waldpfad

  • Vom Wildgehege hinab ins erste Tal. Querung der Landstrasse

  • Die kleine Marien-Kapelle

  • Herrlicher Wanderweg durch das Hölzbachtal

  • Da naht der erste Rastplatz

  • Waldhölzbach-Querung

  • Lauschiger Pfad im Schatten der Kiefern

  • Hinauf zum Teufelsfelsen

  • Querung des Baches mit Brücke und Trittsteinen

  • Wassertretanlage kurz vor der Trennung von Felsen- und 2-Täler-Weg

  • Wildparkgehe

  • Aufmerksame Beobachter der Wanderer ausserhalb des Zauns

  • Der zweite Bach ist erreicht

  • Herrliche Waldwege entlang des zweiten Bachlaufs

  • Schmale Pfade direkt am Wasser

2-Täler Weg bei Weiskirchen, Saarland

Schmale Pfade, munter gurgelnde Bäche und die Aussicht auf Rehe und Wisente locken auf diesen Pfad durch zwei Täler.

Der Start zu dieser abwechslungsreichen Wanderung ist am Wildgehege von Weißkirchen. Durch ein symbolisches Holzportal geht es zunächst nach links auf dem Parkplatz entlang. Doch schon bald verschwandelt sich der Weg in einem winzigen Waldpfad. Über einen aufgelassene Forstweg geht es dann bergab und durch einen Kiefern-Hochwald erreicht man den Ortsrand von Zwalbach. Im weiten Bogen geht es am Waldrand entlang um das Dorf herum.

Die L373 wird gequert und wir befinden uns nun im Tal des Hölzbach. Auf einem Feldweg wandert man an Wiesen und einer breiten Talaue entlang (Kurzer Abstecher ca. 100m zur Marien-Kapelle). Schließlich kommt man zu einem sehr schön gelegenen kleinen See mit einer großen Grillhütte. Hier bietet sich eine erste Pause an. Hier beginnt auch ein sehr schöner Barfußpfad, der viele unterschiedliche „Fußerfahrungen“ erlaubt. Mit eingebaut in diesen Pfad ist auch der vielfach verzweigte Bach im Dickicht der Feuchtniederung des Hölzbachs.

Erneut über die Strasse geht es an der Kirche von Waldhölzbach vorbei. Hier ist der Ausgangspunkt des Felsenwanderweges und somit ein weiteres Portal. Für die nächsten anderthalb Kilometer verlaufen die beiden Rundwanderungen auf dem gleichen Wanderpfad.

Auf schmalem Pfad am Dorfrand entlang erreicht man eine Brücke über den Bach. Direkt dahinter geht es auf der anderen Bachseite steil bergauf in Richtung des Teufelsfelsen. Diese alleinstehende Felsgruppe ist aus dem Wald herauspräpariert worden. Wer nicht klettern gehen mag, kann sich nach dem kurzen Anstieg auf einer Schaukelbank ausruhen.

Nun geht es noch steiler direkt wieder hinab zum Bach. Der schmaler werdende Weg begleitet den Bach etwa einen Kilometer lang immer weiter talaufwärts. Dann trennen sich Felsenweg (geradeaus) und 2-Tälerweg (rechts über den Bach). Nun heißt es den sanft ansteigenden Buckel zwischen den beiden Tälern zu übersteigen. Durch offenen Wald erreicht man schließlich eine große, eingezäunte Freifläche. Dies sind die äußeren Ausläufer des Wildgehegeparks und mit ein wenig Glück sieht man Hirsche und Rehe. Etwas weiter entlang des Zauns trifft man auf den Unterstand der Wisente.

Kurz danach geht es auf schmalem Pfad durch den Wald und die L151 wird gequert. Gerade aus schlängelt sich der Waldpfad langsam zur anderen Seite des Berges. Zuletzt steil erreicht man schließlich den „Hölzbach 2“. Erst etwas oberhalb, doch nach einer Felsgruppe direkt am Bach entlang führt der Pfad herrlich gelegen am munter dahinplätschernden Wasser entlang. Immer wieder kann man einen Abstecher in die fast vollkommen naturbelassene Nähe des Baches

Vorbei an einer Kneippanlage wechseln wir zuletzt die Bachseite und steigen im spitzen Winkel den gegenüberliegenden Hang an. Ein wunderbares Pfädchen führt am Eulenfels vorbei durch niedrigen Mischwald wieder hinauf zum Parkplatz am Wildgehege.